Freiwillige Feuerwehren: Strube und Ulloth (SPD): Ausbildungsstopp gefährdet Brandschutz

Den faktischen Ausbildungsstopp für die Mitglieder Freiwilliger Feuerwehren kritisieren die beiden SPD-Landtagsabgeordneten im Landkreis Kassel. „Wir erleben täglich, wie wichtig die Freiwilligen Feuerwehren für die Sicherheit der Menschen sind“, erklären. Manuela Strube und Oliver Ulloth und verweisen auf die aktuellen Großbrände in Naumburg-Heimarshausen und Baunatal–Altenritte, bei denen ca. 150 bzw. 90 Kräfte Freiwilliger Feuerwehren im Einsatz waren. „Anders als in großen Städten gibt es auf dem Land keine Berufsfeuerwehren. Wir alle sind deshalb auf unsere Freiwilligen Feuerwehren, ihre kontinuierliche Fortbildung sowie bestens vorbereiteten Nachwuchs angewiesen. Nicht zuletzt hängen auch Leben und Gesundheit der Einsatzkräfte selbst von optimaler Ausbildung ab“, betonen die SPD-Politiker.
„Es ist nicht nachvollziehbar, dass CDU-Innenminister Beuth zum Schutz vor Corona-Infektionen keine Präsenzlehrgänge für Mitglieder Freiwilliger Feuerwehren gestattet, während für die Berufsfeuerwehren unter besonderen Hygienemaßnahmen weiterhin Aus- und Fortbildungskurse mit physischer Anwesenheit angeboten werden“, kritisieren Strube und Ulloth. Sie weisen darauf hin, dass der Landkreis Kassel in dieser Frage einige Schritte weiter sei. Es lägen ausgearbeitete Konzepte vor, die es ermöglichen, die vom Kreis organisierten Grundlehrgänge in Kürze wieder anlaufen zu lassen. Zur Vermeidung von Infektionen werde dabei mehr online, hybrid und in Kleinstgruppen ausgebildet. „Dies muss verstärkt auch für die weiterführenden Lehrgänge der Landesfeuerwehrschule möglich gemacht werden“, sind sich die Abgeordneten einig.
„Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren nehmen im Ehrenamt große Gefahren für Leib und Leben auf sich, um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in Hessen zu gewährleisten. Dafür verdienen sie Dank und Anerkennung. Sie werden aber durch die derzeitige Regelung massiv benachteiligt und sogar gefährdet.“ Der Innenminister müsse dafür sorgen, dass die Ausbildung der freiwilligen Feuerwehrmitglieder schnellstens wiederaufgenommen werde. „Das gebietet die Sorge um die Sicherheit der Menschen in Hessen – und der Respekt vor dem wichtigen Ehrenamt der Freiwilligen Feuerwehr“, so Strube und Ulloth. Deshalb habe die SPD-Fraktion zur nächsten Plenarsitzung einen entsprechenden Antrag eingebracht.