100 Jahre Grundschule – Manuela Strube (SPD): An Grundschulen wird die Basis für einen erfolgreichen Bildungsweg gelegt

In diesem Jahr wird die Institution Grundschule 100 Jahre alt, der Grundschulverband feiert seinen 50. Geburtstag. Die SPD-Landtagsabgeordnete und Bildungspolitikerin Manuela Strube, die an dem in Frankfurt stattfindenden Bundesgrundschulkongress „Kinder lernen Zukunft“ für die SPD-Landtagsfraktion teilnimmt, gratulierte dem Verband.

Strube sagte am Freitag in Wiesbaden: „Ich freue mich, dass mit den beiden Jubiläen die Bedeutung der Grundschule in den aktuellen Fokus rückt und danke dem Grundschulverband und allen Lehrerinnen und Lehrern für ihren unermüdlichen Einsatz.“

Insbesondere die Grundschulen und die Grundschullehrkräfte legten die Basis für selbständiges und selbstverantwortliches Lernen und für eine erfolgreiche Bildungsarbeit in den weiterführenden Schulen. Genau dies stehe auch in der Weimarer Reichsverfassung, mit der die Grundschule 1919 als eigenständige Schulform aus der Taufe gehoben worden sei. Schule vom Kind aus denken, ihm die Welt zu eröffnen und es mit grundlegender Bildung an wissenschaftliche Denkweisen heranführen – sei damals wie heute das didaktische Prinzip in der Grundschule als Schule für alle Kinder eines Wohnbezirks, die diesen die gleichen Chancen biete.

„Die hessischen Grundschulen leisten heute eine wertvolle Arbeit und sind ein unverzichtbarer Bestandteil der frühkindlichen Bildung“, so Strube. Trotz der besonderen Verantwortung, die Grundschullehrkräfte für den Bildungsweg hätten, trotz der höheren Stundenverpflichtung und trotz der gestiegenen Anforderungen durch Heterogenität, Ganztags oder Integration, verdienten sie mit der Besoldungsstufe A12 immer noch weniger als Lehrkräfte anderer Schulformen. Das sei nicht nur angesichts des eklatanten Mangels an Grundschullehrkräften ungerecht. Es zeige auch, dass sich die Wertschätzung, die ihnen von Seiten der schwarzgrünen Landesregierung entgegengebracht werde, auf Sonntagsreden beschränke.

„Wir brauchen mehr Grundschullehrkräfte für unsere Schulen und eine gerechte Bezahlung. Schwarzgrün darf nicht warten, bis der Zug abgefahren ist und die anderen Bundesländer besser bezahlen, sondern muss jetzt aufspringen. Es gibt viele Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität des Grundschullehramts. Die Besoldung mit A 13 wäre eine, die vor allem gerecht und nachvollziehbar im Jahr 2019 ist“, sagte Manuela Strube.